Hallo SIEBENWALD,

AUSZEIT MIT WIRKUNG - IM HARZ, WO DER WALD IM WANDEL IST.

Wichtige Grundlage der Waldpädagogik ist es, vor Ort entstehende Situationen und Gegebenheiten zu nutzen. So eindrucksvoll hatten sich jedoch weder die Teilnehmer noch das SIEBENWALD-Team ihre Auszeit im Nationalpark Harz unter dem Motto Nachhaltigkeit vorgestellt. Sofort stach allen Teilnehmern das massive Fichtensterben, u. a. aufgrund der Trockenheit der letzten zwei Jahre und des Befalls des Borkenkäfers ins Auge. Denn obwohl die Gruppe sich mitten im Wald befand, fehlte des schützende und kühlende Dach der Bäume. Stattdessen bewegten sich die Teilnehmer streckenweise ausschließlich zwischen kahlen Stämmen und Ästen. Eine Kulisse, die nachdenklich machte: „Man kennt natürlich die Fernsehberichte, aber es ist etwas ganz anderes, wenn man einmal mittendrin gestanden hat.“

Was ist geschehen? Das Ökosystem Wald ist eigentlich von Grund auf als nachhaltiger Kreislauf aus Werden und Vergehen angelegt. Jede Pflanze und jedes Lebewesen hat einen Nutzen. Sobald von außerhalb eingegriffen wird – so u.a. geschehen bei der Zerstörung von Urwäldern zugunsten von Wirtschaftswäldern – wird dieser Kreislauf unterbrochen. Kommen nun weitere Faktoren hinzu wie der Klimawandel oder niederschlagsarme Jahre, gerät das Ökosystem Wald sehr schnell aus dem Gleichgewicht. Das Gute daran: Der Wald gesundet sich selbst, wenn man ihm die Zeit und Möglichkeit dazu lässt. Das Schlechte daran: So lange der Mensch durch seine Lebensweise weiterhin so massiv wie bisher in die Natur eingreift, bleiben womöglich weder genügend Zeit noch Ressourcen für den Wiederaufbau zerstörter Natur.

Die Teilnehmer der SIEBENWALD-Auszeit zeigten sich tief beeindruckt von ihren Beobachtungen im Harz. Und am Ende der Tour waren sich alle einig: Nachhaltiges Denken und Handeln darf nicht als Modeerscheinung betrachtet werden, sondern muss fester Bestandteil in Unternehmen wie Privathaushalten sein.

Mehr zum Wald im Wandel zur neuen Wildnis im Harz.